Tabaksorten mit deutschem Filler-Tabak
Dunkler deutscher
Zigarettentabak

Wissenspool

Bessere Tabakqualität durch Köpfen und Geizen

Um eine gute Tabakqualität zu erreichen, müssen die Pflanzen geköpft und gegeizt werden. Beim Köpfen werden die Blütenstände mit einigen darunter sitzenden Blättern ausgebrochen oder abgeschnitten, damit die Blätter zu einer stärkeren Entwicklung angeregt werden. Wird sehr früh geköpft, wenn also die Knospen eben erst sichtbar geworden sind und noch zwischen den obersten Blattspitzen stehen, bezeichnet der Fachmann dies als "tief köpfen". Umgekehrt spricht er vom "hoch köpfen", wenn erst bei Beginn der Blüte geköpft wird. Schon wenige Tage nach dem Köpfen bildet die Pflanze an den obersten Blattansätzen Seitentriebe aus, die "Geize" genannt werden - sie müssen ebenfalls entfernt oder "gegeizt" werden.

Zwar wird dadurch der Pflegeaufwand größer, in der Praxis haben das Köpfen und Geizen jedoch viele Vorteile:

In der Praxis muss dabei zum ersten Mal berücksichtigt werden, wofür der Tabak später verwendet werden soll: Zigarrentabak wird P=tief geköpft, die Blütenstände also unmittelbar nach ihrem Aufbrechen entfernt. Dabei werden etwa 10-15 cm unterhalb des untersten Blütenzweiges die Blütenstände entfernt. Für Zigarettentabak dürfen sich 1-2 Blüten entwickeln, bevor hoch, also unter der ersten Blütenansatzstelle geköpft wird. Pfeifenschnittgut für kurze Pfeifen ist wie Zigarettentabak zu behandeln, während Schnittgut für lange Pfeifen wie Zigarrentabak tief geköpft wird.

Durch Köpfen und Geizen kann auch das Wuchsverhalten unterschiedlich wachsender Pflanzen angeglichen werden: die in der Entwicklung zurückgebliebenen Pflanzen werden weniger tief geköpft, um dadurch eine gleichmäßige Entwicklung sämtlicher Pflanzen herbei zu führen.

Sofort nach dem Köpfen beginnt die Pflanze zu Geizen: Die Geize müssen seitlich ausgebrochen werden. Dazu drückt man sie mit dem Finger vorsichtig etwa 1-2 cm von der Ansatzstelle entfernt seitlich ab, ohne die Pflanze zu verletzen. Diese Arbeit wird, ebenso wie das Köpfen, am besten an trockenen Tagen in der Mittagszeit vorgenommen, weil dann die Blätter am wenigsten leicht brechen.

Zusammenfassung:

Zigarrentabak wird tief geköpft:
10-15 cm unterhalb der ersten Knospen abschneiden.

Tabak für lange Pfeifen wird ebenfalls tief geköpft:
5-10 cm unterhalb der ersten Knospen abschneiden, evtl. Aufbrechen der ersten Knospe abwarten.

Tabak für kurze Pfeifen wird hoch geköpft:
5 cm unterhalb der ersten Blüte abschneiden, sobald sie aufgebrochen ist.

Zigarettentabak wird ebenfalls hoch geköpft:
1-2 Blüten entwickeln lassen, dann unterhalb des ersten Blütenansatzes abschneiden.

Weitere Infos im Tabakanbau-Forum

ZURÜCK ZUM WISSENSPOOL

© 2000-2017 Tabakanbau.de. Bilder + Texte sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung nur mit schriftlicher Zustimmung von tabakanbau.de! Zuletzt geändert: 27.09.2003.