Sumatra-Rohtabak für Zigarren
Sumatra-Rohtabak

Wissenspool

Tabakspinnen

Die Berufsgenossenschaft führt das alte Handwerk des Tabakspinners in ihrer Berufsliste: Es gibt ihn auch heute noch, immerhin existieren von den 112 Anfang des 20. Jahrhunderts in Deutschland noch existierenden Kautabak-Manufakturen heute noch zwei. Für eigene Experimente genügt es, die gesoßten und getrockneten Blätter in Streifen zu schneiden, zu verdrillen und Knoten zu bilden. Für gehobene Ansprüche stellt der Tabakspinner jedoch Gespinste aus dem gesoßten Einlagetabak und einem eigens gesoßten Deckblatt in verschiedenen Stärken zwischen 2,5 und 25,5 mm mit etwa 2 Metern Länge her. Die dünnen Gespinste können gegenseitig verflochten werden, eine bekannte Form ist auch diejenige, die der Spirale eines Tauchsieders entspricht: Der Tabakstrang wird spiralförmig um sich selbst herumgewickelt und abgeschnitten, die Stücke kommen in Schachteln verpackt in den Handel.

Weitere Infos im Tabakanbau-Forum

ZURÜCK ZUM WISSENSPOOL

© 2000-2017 Tabakanbau.de. Bilder + Texte sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung nur mit schriftlicher Zustimmung von tabakanbau.de! Zuletzt geändert: 17.12.2004.