Erntereifes Tabakblatt
Erntereifes Tabakblatt

Wissenspool

Die Zigarre

Zigarren und Zigarillos bestehen im Unterschied zu Zigaretten vollständig aus Tabakblättern. Ihre Bestandteile sind aus verschiedenen, aufeinander abgestimmten Sorten zusammen gesetzt: Der Einlagetabak im Inneren der Zigarre besteht aus drei bis nicht selten 20 Sorten, das Umblatt hält den Einlagetabak zusammen, und das Deckblatt ist vor allem für das Aussehen der Zigarre verantwortlich.

Die Einlage

Der Einlagetabak bestimmt den Geschmack der Zigarre. Zu unterscheiden ist zwischen

Shortfillern aus gerissenen Einlageblättern:
Die Tabakblätter werden sorgfältig entrippt und fein zerkleinert. Dünne Zigarillos oder Stumpen sind überwiegend Shortfiller, die aus sehr vielen Tabakprovenienzen bestehen können.

Longfillern aus ganzen Tabakblättern:
Aus dem Einlagetabak wird nur die Mittelrippe entfernt, meist werden drei Blatthälften verschiedener Sorten zu einer Zigarreneinlage verarbeitet. In der Mitte soll sich dabei der stärkste Tabak befinden, der am langsamsten abbrennt. Dies sind meist Blätter aus dem oberen Teil der Tabakpflanze. Nach außen hin werden die Tabake milder. Die Regel sind drei Sorten für die Einlage.

Das Umblatt

Das Umblatt ist ein Tabakblatt oder ein Streifen daraus und hält die Einlage zusammen. Es sollte daher besonders elastisch und kräftig sein. Der vom Umblatt umhüllte Einlagetabak wird Wickel oder Puppe genannt und erhält durch die spätere Pressung eine gleichmäßige Form.

Das Deckblatt

Das Deckblatt ist die äußere Umhüllung des fertig gepressten und meist noch mehrere Monate zur Reifung gelagerten Wickels. Es bestimmt in Farbe und Blattaderstruktur die Ästhetik der Zigarre und ist oft nicht ganz frei von Fehlern. Am häufigsten werden dazu der helle Sumatra-, der dunkle Brasiltabak und der dunkelbraune Connecticut-Shade verwendet. Bei ausschließlich mitteleuropäischen Tabaken ist Lorscher Zigarrendeckblatt am besten geeignet. Deckblätter mit Farbdifferenzen nennt man "Fehlfarben".

Die Pressung

Die Zigarrenwickel können gepresst werden, um eine gleichmäßige Form zu erhalten. Ungepresste Zigarren nennt man "Roller".

Die Verpackung

Die Verpackungen für Zigarren bestehen heutzutage aus Holz, Blech, Karton, Glas, Keramik und anderen Werkstoffen. Das für die Lagerung von Zigarren am besten geeignete Material ist Zedernholz. Für käufliche Einzelverpackungen sind auch sogenannte Tubos üblich, also Leichtmetallhülsen, die teilweise mit Zedernholz ausgelegt sind.

Weitere Infos im Tabakanbau-Forum

ZURÜCK ZUM WISSENSPOOL

© 2000-2017 Tabakanbau.de. Bilder + Texte sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung nur mit schriftlicher Zustimmung von tabakanbau.de! Zuletzt geändert: 20.02.2005.