Zigarrenkiste
Zigarrenkiste

Wissenspool

Opas Anleitungen zur So├čierung

Ende der 40er Jahre standen viele Kleinanbauer vor der Frage, wie man aus getrocknetem Tabak schnell und mit einfachen Hilfsmitteln Rauchtabak erh├Ąlt. Wir haben sie hier zusammen getragen und kommentiert: Lesen Sie sich die Tipps in Ruhe durch und entscheiden Sie an Hand Ihrer M├Âglichkeiten, welche Sie versuchen m├Âchten. Alle Rezepte setzen, wo nicht anders erw├Ąhnt, entrippte Bl├Ątter voraus.

So├čierung I: Einfachstes Verfahren

Wer sich nicht viel Arbeit machen m├Âchte, stellt eine So├če aus destilliertem Wasser oder sauberem Regenwasser und 30 Gramm Zucker je Liter her, in denen die Tabakb├╝ndel zwei Tage lang eingelegt und dann zum Trocknen aufgeh├Ąngt werden. Beim Aufh├Ąngen d├╝rfen die Bl├Ątter nicht aneinander kleben, da sonst Schimmel entstehen kann.

Ein ├Ąhnliches Rezept arbeitet mit einem warmen Sud aus D├Ârrobst, in den die Tabakb├╝schel einige Stunden liegen und dann zum Trocknen aufgeh├Ąngt werden.

KOMMENTAR:
Bei derartigen Rezepten handelt es sich um die einfachste Form der So├čierung. Die dachtrockenen Bl├Ątter werden dabei in eine zuckerhaltige L├Âsung eingelegt und nehmen etwas Zucker auf, die beim l├Ąngeren Trocknen noch einzelne G├Ąrprozesse ansto├čen. Letztlich wird jedoch der Eiwei├čgehalt durch den Zucker ├╝berdeckt. Der Geschmack kann angenehm sein, enth├Ąlt jedoch bei kurzer Trocknung immer eine bei├čende Hintergrundnote. Derartiger Tabak wird besser, je l├Ąnger er lagert.

So├čierung II: Intensives Verfahren

Der dachreife Tabak wird geschnitten in einen Topf gegeben und vorsichtig mit etwas Sud aus D├Ârrobst kalt ├╝bergossen (Pflaumen, Rosinen, Sud darf kr├Ąftig sein). Insgesamt muss der Tabak m├Ą├čig feucht sein und kommt dann in einen Steinkrug, der mehrere Tage an einen m├Ą├čig warmen Ort gestellt wird. Es beginnen G├Ąrungsprozesse, der Tabak ist dann rauchfertig, wenn er nicht mehr zu feucht ist. ├ťberm├Ą├čige Verdunstung kann durch Abdecken mit einem Tuch verhindert werden. Dem Sud k├Ânnen Aromastoffe zugef├╝gt werden, etwa Waldmeister, Rosenbl├Ątter oder Whisky.
Eine Abwandlung dieses Rezepts f├╝r sehr sparsame Kleinanbauer empfiehlt, die sonst nicht verwendete Hauptrippe der Bl├Ątter mit zu verwenden: Sie wird entfernt, mit dem Hammer breitgeklopft und kleingeschnitten dem restlichen Tabak zugegeben.

KOMMENTAR:
Typische So├čierungsrezeptur mit zuckerhaltiger L├Âsung, die den Tabak tats├Ąchlich abmildert und weniger kratzend macht. Unsere Empfehlung bei mehrt├Ągiger Lagerung: Tabak ab und zu wenden ("umr├╝hren"), damit er nicht schimmelt.

So├čierung III: Blitzverfahren (f├╝r Pfeifentabak)

Um eine geringe Menge Pfeifentabak herzustellen, kann man sich eines alten "Blitzverfahrens" bedienen: Der Tabak wird 10 Minuten in kaltes (!) Wasser gelegt, ausgedr├╝ckt und geschnitten. Dann wird er mit etwas Puderzucker bestreut und auf einem Backblech im Ofen bei schw├Ąchster Hitze getrocknet. Er braucht dann nur noch in die Pfeife gestopft zu werden...

KOMMENTAR:
Inzwischen kennen Sie sich mit So├čierungsverfahren aus: Der Tabak wird in diesem Fall nur mit Zucker vermischt, der den noch hohen Eiwei├čgehalt ├╝berdeckt. Das Verfahren ist aber bestens zum schnellen Probieren verschiedener Tabaknuancen geeignet.

Weitere Infos im Tabakanbau-Forum

ZURÜCK ZUM WISSENSPOOL

© 2000-2023 Tabakanbau.de. Bilder + Texte sind urheberrechtlich geschŘtzt. Vervielfńltigung nur mit schriftlicher Zustimmung von tabakanbau.de! Zuletzt geändert: 27.09.2003.